Jahresberichte

Jahresbericht Jugendfeuerwehr 2007

Büderich, zum 10. Januar 2008


Statistik 2007

Die Jugendfeuerwehr Meerbusch hatte am 01.01.2007 einen Mitgliederbestand von 80 Mitgliedern.

Dies änderte sich im Laufe des Jahres durch 15 Neuaufnahmen und 9 Abgänge.

5 Mitglieder wechselten in den aktiven Dienst.

So ist nun der Stand am 31.12.2007: 81 Jugendfeuerwehrmitglieder.

Der Mädchenanteil erhöhte sich im Jahr 2007. Die Gruppe in Büderich nahm die ersten Mädchen auf und damit sind nun 12 junge Frauen in der Jugendfeuerwehr tätig.

Die 81 JFM verteilen sich wie folgt:

Büderich 15, Bösinghoven 9, Lank 18,Langst-Kierst 20, Osterath 7, Strümp 12.

Das Durchschnittsalter beträgt im Berichtsjahr 14,28 Jahre.

Wobei der Anteil der 16 jährigen mit 16 Mitgliedern die stärkste Altersgruppe ist.

Im Jahre 2007 wurden 310 Std. feuerwehrtechnische Ausbildung und 279 Std. allgemeine Jugendarbeit geleistet. Hinzu kommen noch 30 Tage Zeltlager und Fahrten.

Für die Jugendwarte kamen an Vorbereitung, Sitzungen, Fortbildung etc. noch 669 Std. dazu.

9 JFM nahmen mit Erfolg an der Leistungsspange teil.


Aktivitäten 2007

16. Januar 2007 - Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Meerbusch

Zum ersten Treffen des Jahres 2007 lud der Stadtjugendfeuerwehrwart Bernhard Zahn zur Jahreshauptversammlung nach Meerbusch Langst – Kierst ein. Der Einladung folgten Stadtbrandinspektor Herbert Derks, Kreisjugendfeuerwehrwart Joachim Stöckmann und die Jugendwarte der einzelnen Wehren mit jeweils einem Vertreter der Jugendlichen. Bernhard Zahn gab einen kurzen Überblick über die Aktivitäten aus dem Jahr 2006 und eine Vorschau auf das Jahr 2007. Zum Schluss kamen die Ernennungen durch den Stadtbrandinspektor Herbert Derks. Markus Kox wurde zum Jugendfeuerwehrwart und Andreas Kunze zum stellvertretenden Jugendfeuerwehrwart in Büderich ernannt, in Langst – Kierst wurde Stefan Groß stellvertretender Jugendfeuerwehrwart und in Strümp gab es einen Tausch, Michael Beesen wurde erster Jugendfeuerwehrwart und Philipp Fassbender ist jetzt sein Stellvertreter.

10 März 2007 - Siggi Sauber-Tag

Die Jugendeinheiten der Feuerwehr Meerbusch unterstützen tatkräftig die Sammler am 5. Meerbuscher Siggi Sauber-Tag. Das Einsatzgebiet der Mädchen und Jungen lag in diesem Jahr am Vorflutgelände des Rheins. Trotz des Hochwassers wurde eine Menge Unrat und Müll aus den Sträuchern und von den Wiesen am Rhein eingesammelt. Bei bestem Wetter konnten die Nachwuchsfeuerwehrkräfte ihren Beitrag zum Gelingen dieser Aktion beisteuern und im Anschluss in der alten Schule in Langst-Kierst mit einer Erbsensuppe stärken.

21. April 2007 - Kreisrallye der Jugendfeuerwehr

Ingesamt 18 Gruppen der Jugendfeuerwehren aus dem Rhein-Kreis Neuss und der Stadt Düsseldorf nahmen mit 145 Jugendlichen im Alter zwischen 10 und 18 Jahren an der Kreisrallye teil. Die örtlichen Jugendwarte hatten elf Stationen über das gesamte Meerbuscher Stadtgebiet verteilt. Diese galt es nacheinander anzufahren. An jeder Station mussten die Jugendlichen unterschiedliche Prüfungen ablegen und Prüfungsfragen aus dem Feuerwehrumfeld lösen. So wurden zum Beispiel im Gerätehaus Langst-Kierst Maßnahmen der Ersten Hilfe vorgeführt und feuerwehrspezifische Knoten & Stiche abgenommen. Am Feuerwehrstandort Osterath mussten die Jugendlichen eine Bockleiter aufbauen. Das zu erfüllende Aufgabenspektrum ging aber noch weiter. Im sportlichen Teil gab es eine Biathlon Prüfung, die aus einem 4x100m Staffellauf und dem Laserschießen bestand. Im weiteren Verlauf musste Geschick und Können bewiesen werden, als mit Feuerwehrschläuchen aus Flaschen aufgebaute Kegel umgekegelt werden sollten. Eine Hindernisstrecke galt es auf der Feuerwache in der Atemschutzstrecke zu passieren. Von hier aus erfolgte auch die Punkteauswertung und Koordination der Rallye. Zum Abschluss der Veranstaltung hatte Bürgermeister Dieter Spindler und Stadtjugendwart Bernhard Zahn die Ehre der Jugendfeuerwehr aus Lank-Latum den Siegerpokal zu überreichen. Den zweiten Platz belegte die Jugendgruppe aus Dormagen und der dritte Pokal ging nach Düsseldorf-Himmelgeist. Für alle anderen Gruppen gab es eine Siegerurkunde und ein Gruppenfoto als Andenken.

12. Mai 2007 - Jugendfeuerwehr feuert das Team von Rhein-Fire an

Ausgerechnet im Duell mit dem Tabellenführer Frankfurt Galaxy trumpften die Football-Profis von Rhein Fire so stark auf wie schon lange nicht mehr und konnten ihren zweiten Sieg einfahren.

Auch in diesem Jahr war die Jugendfeuerwehr Meerbusch mit insgesamt 45 JFM und Betreuern unter den 27.349 Besuchern in der LTU Arena beim 27:24 Sieg der Rhein-Fire anwesend. Die Nordtribüne war mit über 4.000 Jungfeuerwehrleuten aus ganz NRW besetzt. Im Vorprogramm zeigten die Darsteller des Musicals „We will rock you" ihr Können. Nach einer Showeinlage der Cheerleader gab es noch ein Feuerwerk in der geschlossenen Arena. Bis zum dritten Viertel lag Fire mit 7:14 hinten, doch plötzlich klappte im Angriff nahezu alles und es folgte ein Offensivfeuerwerk der Fire Mannschaft. So konnte dann doch noch der Sieg gefeiert werden, bevor es gegen 23.00 wieder zurück nach Meerbusch ging.

25. Mai – 29. Mai 2007 – Pfingstfahrt der Jugendfeuerwehr Meerbusch nach Rheinbach

Rheinbach-Merzbach war das Ziel der Jugendfeuerwehren der Löschzüge Lank und Strümp sowie der Löschgruppen Ossum-Bösinghoven und Langst-Kierst in diesem Jahr für ihre Pfingstfahrt.

36 Jugendliche und 14 Betreuer fuhren zur evangelischen Jugendbildungsstätte im Ortsteil Merzbach der Stadt Rheinbach. Die letzten Jahre hatten die Fahrzeuge meist eine lange Anreise, in diesem Jahr jedoch war bereits nach knapp 100 km das Ziel erreicht. Nachdem alle Fahrzeuge angereist waren, wurden die Zimmer bezogen und anschließend zu Abend gegessen. Das Küchenteam, bestehend aus Markus Hilgers, Wolfgang Brockers und Stefanie Steinfort, sie hatten bereits gegen Mittag ihren Weg Richtung Rheinbach angetreten und eine leckere Kartoffelsuppe zubereitet. Der Abend stand dann für alle Teilnehmer zur freien Verfügung, es wurde Fußball gespielt, der Football geworfen oder einfach nur auf dem Zimmer Musik gehört. Samstag gab es nach dem Frühstück eine Liste an Besichtigungen. In der nahe gelegenen alten Bundeshauptstadt Bonn konnten die Jugendlichen zunächst circa 1 ½ Stunden durch die Bonner Innenstadt laufen und etwas einkaufen. Anschließend ging es zum ehemaligen Bundestagsgebäude. Eine Fremdenführerin führte sie in den Plenarsaal des alten Bundestages und erklärte die Räumlichkeiten sowie die Geschichte des Gebäudes. Vom alten Bundestagsgebäude ging es am „Langen Eugen" vorbei zum alten Wasserwerk. Nach dieser sehr informativen Führung ging es dann weiter zur Hauptfeuerwache 1 der Berufsfeuerwehr Bonn. Der Sonntag begann um 7 Uhr mit dem Weckdienst, um anschließend zu frühstücken. Im Anschluss daran fand die Lagerolympiade statt. Die Jugendlichen, aufgeteilt in 6 Gruppen, machten sich auf einen 5 km langen Weg, auf dem sie verschiedene Stationen abarbeiten mussten. Hierzu zählten das Beantworten von Fragen oder das Aufblasen eines Luftballons mit einem Verteiler und 3 C- sowie 1 B-Strahlrohr. Leider machte das Wetter einen Strich durch die Rechnung und so musste die Olympiade auf dem Hof fortgesetzt werden. Am Abend wurde dann noch gegrillt und am Lagerfeuer gemütlich zusammen gesessen. In alter Tradition wurde am Montag ein nahe gelegenes Schwimmbad aufgesucht. Im „monte mare" konnten sich die Jugendlichen austoben und im Wellenbad ihre überschüssige Energie abbauen. Dienstag wurde es dann Zeit die Koffer zu packen und den Heimweg anzutreten. Ein abschließendes Gruppenfoto war dann der Startschuss für die Heimreise. Gegen 13:30 Uhr waren dann alle Fahrzeuge im Meerbuscher Stadtgebiet und die Betreuer brachten die Jugendlichen noch nach Hause.

16. Juni 2007 - Dritter Berufsfeuerwehrtag der JF aus Lank und Strümp

Sichtlich geschafft und stolz über die erbrachten Leistungen konnten am Sonntag 21 Jugendfeuerwehrleute ihren Dienst beenden. Zuvor hatten sie eine lange 24-Stunden-Schicht im Gerätehaus des Löschzugs Strümp hinter sich gebracht. Wie selbstverständlich arbeiteten sie neben 16 Einsätzen auch die Phasen des Übungs-, Bereitschafts- und Ruhedienstes durch, so dass während des ganzen Tages keine Langeweile aufkam. Ausgestattet war das Feuerwehrgerätehaus in Strümp mit einer eigenen Einsatzleitstelle, von der aus die Jugendfeuerwehrleute per Alarmgong im ganzen Haus zu ihren Einsätzen alarmiert wurden. Mit zehn Alarmierungen war das Team vom Rettungsdienst am häufigsten gefordert. Neben einfacheren Szenarien wie einem gestürzten Radfahrer, wurden auch schlimmere Einsätze wie der Verdacht auf einen Herzinfarkt angenommen. Aber auch die Löschmannschaften auf den Feuerwehrfahrzeugen der Löschzüge Lank und Strümp konnten nicht über mangelnde Beschäftigung klagen. Angefangen bei einem Verkehrsunfall mit ausgelaufenen Betriebsmitteln, einer hilflosen Person im Badesee, die per Boot gerettet werden musste, über eine eingeklemmte Person, die aus einem verunfallten PKW herausgeschnitten wurde, sowie einen Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus mit vermissten Personen und einer Nebelmaschine, die bei manchen Jugendlichen den Anschein eines realen Einsatzes erwecken lies, deckte das Angebot an Einsatzübungen das vielseitige Aufgabengebiet der Feuerwehr ab. Auch beim dritten Berufsfeuerwehrtag standen Teamwork und Weiterbildung der Jugendlichen im Mittelpunkt der Aktivitäten. Einige der Jugendlichen hatten zum ersten Mal die Gelegenheit einen ausgedienten PKW, der vom Abschleppunternehmen Kamp zur Verfügung gestellt wurde, mit hydraulischem Rettungsgerät zu zerlegen. Auch die Rettung des Schwimmers auf dem Badesee mit dem kleinen Feuerwehrboot war für viele eine Premiere. An diesem Einsatz nahm auch Frau Mielke-Westerlage, Dezernentin der Stadt Meerbusch teil. Gemeinsam mit den Einsatzkräften fuhr sie im Einsatzleitwagen mit und zeigte sich sowohl von der Leistung der Jugendlichen, als auch von der Organisation des Berufsfeuerwehrtags beeindruckt. Die gute Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Rettungsdienst stand bei den Jugendfeuerwehrleuten bei vielen Einsätzen im Fokus ihrer Arbeit. Sei es beim Verkehrsunfall, dem Wohnungsbrand oder beim Einsatz nach Auslösung einer Brandmeldeanlage eines Altenheims in Lank. Neben den Einsätzen, die sicherlich die Höhepunkte des Dienstes am Tag und in der Nacht darstellten, standen insbesondere der obligatorische Dienstsport und die theoretische Ausbildung auf dem Dienstplan der Jugendfeuerwehrleute. Da soviel Programm bei der Jugendfeuerwehr und den zwölf Betreuern Hunger verursacht, kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz. Küchenchef und Jugendwart Michael Beesen verköstigte alle Beteiligten mittags mit Pizza aus dem Ofen des Osterather Feuerwehrkollegen und Bäcker Markus Hilgers. Abends stand Michael Beesen anderthalb Stunden am Grill und organisierte auch für morgens ein prima Frühstücksbuffet für die müden und abgekämpften kleinen und großen Berufsfeuerwehrmänner.

28.07. bis zum 04.08.2007 - Zeltlager der Jugendfeuerwehr Büderich

Das traditionelle Sommerzeltlager führte die Gruppe aus Büderich in diesem Jahr nach Kleinenberg im Kreis Paderborn. Die letzte Ferienwoche wurde auf dem Zeltplatz an der Hütte des Eggegebirgsvereins verbracht. Nach der Ankunft im strömenden Regen wurden Samstagnachmittag bei besser werdenden Wetter die Mannschaftszelte aufgebaut. Zum Glück konnte die beheizte Hütte des EGV genutzt werden und es folgte ein gemütlicher Spieleabend. Die Nachtwache entfachte sogar ein Lagerfeuer und ein Überfallkommando stellen, was aus dem Löschzugführer und zwei aktiven Kameraden bestand. Eine alte Tradition wurde wieder aufgenommen und es ging Sonntagmorgen zum Gottesdienst in die Kleinenberger Kirche. Am Montag folgte ein ausgiebiger Besuch der Schwimmoper in Paderborn. Dienstags stand das Traktorenmuseum in Paderborn auf dem Besichtigungsprogramm. Mitte der Woche besserte sich das Wetter und die Gruppe besuchte das Freibad in Lichtenau. Auch wurde das Aqualip in Detmold ausgiebig getestet. Die Lagerolympiade wurde in mehreren Abschnitten aufgeteilt. Sieger der sechs verschiedenen Disziplinen war der JFM Jens Kox. Mit großem Eifer wurde an einem Abend Stockbrot über dem Lagerfeuer gebacken. Eine Wanderung durch das Eggevorgebirge durfte schließlich nicht fehlen und so ging eine ereignisreiche Woche schnell vorbei. Die teils verregneten Tage konnten jedoch der Stimmung unter den Teilnehmern nichts anhaben und so hoffen alle auf besseres Wetter im nächsten Jahr.

18. August 2007 – Leistungsspange in Büttgen

Wie in jedem Jahr, fand auch 2007 wieder die Abnahme zum Erwerb der Leistungsspange durch die Jugendfeuerwehr NRW statt. Diesmal brauchte die Jugendfeuerwehr nicht weit zu fahren, in Kaarst-Büttgen hatten sich 35 Jugendfeuerwehr-Gruppen angemeldet, um die Leistungsspange zu erwerben. In den 6 Disziplinen konnte sich die gemischte Gruppe aus allen Meerbuscher Einheiten behaupten und so das begehrte Abzeichen erwerben.

22. September 2077 – Tag der offenen Tür im Böhler Park

Beim Tag der offenen Tür der Böhler AG wirkte die Jugendfeuerwehr gleich bei zwei Stationen aktiv mit und trug so zum Gelingen bei. Die Büdericher Jugendfeuerwehr begrüßte zusammen mit den aktiven Kameraden die Besucher im Eingangsbereich mit einer Präsentation von Fahrzeugen aus vergangenen Zeiten und der Moderne. Ein Informationsstand über Rauchmelder und das Angebot an die Besucher, sich dort von den Profis Tipps aus erster Hand einzuholen fehlte eben so wenig wie die "Großen-Augen-Garantie", wenn die jungen Besucher mal in das große Feuerwehrauto klettern durften. Auf dem Gelände des Abschleppdiensts Kamp hatten 17 Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehren aus Ossum-Bösinghoven und Langst-Kierst ihr Lager aufgeschlagen. Unter fachmännischer Anleitung ihrer Betreuer präsentierten sie den Besuchern, was sie in ihrer Nachwuchszeit bereits gelernt hatten. Der Sponsor der Jugendfeuerwehr Meerbusch hatte insgesamt drei Autos zur Verfügung gestellt, die die Jugendlichen, unter den Augen der Gäste, mit hydraulischem Rettungsgerät komplett zerlegen durften. Als besonderen Höhepunkt überreichte der Vorstand der Böhler Werke der Jugendfeuerwehr Meerbusch einen Scheck über 500 €. Ein Betrag, über den sich die Mädchen und Jungen sehr freuen und der sinnvoll in die Jugendarbeit angelegt wird.

06. Oktober 2007 – Besuch im Heide Park Soltau

Die Gruppe aus Langst-Kierst besuchte zusammen mit ca. 8000 anderen Jugendfeuerwehrleuten aus NRW den Heidepark Soltau. Trotz der vielen Kilometer und insgesamt rund 10 Stunden Fahrtzeit (lange Staus bei der Rückfahrt) hatten alle Beteiligten sehr viel Spaß. Bei bestem Wetter ließen verschiedene Achterbahnen (u.a. die steilste Holzachterbahn der Welt), eine Bobbahn, zwei Wildwasserbahnen, eine Schiffsschaukel, ein freier Fall, eine Piratenshow und vieles mehr die Zeit wie im Flug vergehen.

12. Oktober 2007 - Besichtigung der Werkfeuerwehr Henkel AG

Die Jugendfeuerwehr Lank-Latum besuchte für rund vier Stunden die Werkfeuerwehr der Henkel AG in ihrer Feuerwache in Düsseldorf. Neben sämtlichen Räumen der Wache standen auch die eigene Leistelle und die Werkstätten zur Besichtigung auf dem Tourplan. Weiterer Höhepunkt war die Vorstellung des Fuhrparks. Neben einigen Sonderlöschfahrzeugen (SLF), einer Teleskopleiter (TLK) gab es auch einen Gerätewagen (GWG 3), der auch für TUIS Einsätze alarmiert wird, zu begutachten. Der absolute Höhepunkt sollte aber noch folgen, als der Alarmgong ertönte und die Männer der Werkfeuerwehr zu einem echten Einsatz ausrückte. Das es sich dabei nur um einen Fehlalarm handelte, minderte die riesige Begeisterung der Jungs für diese ungeplante extra Einlage nicht.

28. /29. Oktober 2007 - 24 Stunden Schwimmen der DLRG

Insgesamt 19 Teilnehmer umfasste die Schwimmgruppe der Feuerwehr Meerbusch beim 24-Stunden-Schwimmen der DLRG im Büdericher Schwimmbad. Mit dabei waren auch einige Mitglieder der Jugendfeuerwehr. Von den 28,5 km, die alle Feuerwehrteilnehmer schwammen, steuerte die Jugendfeuerwehr insgesamt 7,75 km bei.

18. November 2007 – 2. Fußballturnier der Jugendfeuerwehr Meerbusch

Zum zweiten Mal fand in der Lanker Soccer Halle das Fußballturnier aller Jugendgruppen der Feuerwehr Meerbusch statt. Angetreten waren die Gruppen aus Bösinghoven, Strümp, Lank, Langst-Kierst und Büderich. Zudem wurde ein Team aus allen Jugendwarten und Betreuern gebildet. Gespielt wurde jeder gegen jeden. Es folgten nun spannende, sowie faire Partien. Die Schiedsrichter wurden von den aktiven Lanker Kameraden gestellt. In diesem Jahr wurden insgesamt, passend für die Feuerwehr, 112 Tore geschossen. Nach fünfzehn Begegnungen stand der Sieger fest. Mit drei Siegen und einem unentschieden konnte das Team aus Lank den Wanderpokal aus den Händen von Stadtjugendfeuerwehrwart Bernhard Zahn entgegen nehmen. Im Anschluss an das Turnier stärkten sich alle Teilnehmer noch mit einer Pizza und fuhren dann zufrieden nach Hause, um sich schon auf das Turnier im nächsten Jahr vorzubereiten. Ein Dank geht noch an den Jugendwart Reiner Pylen, der die Organisation des Turniers hervorragend vorbereitete.

24. November 2007 - Feuerwehr Jahresabschlusskegeln der Jugendwarte

Zum Abschluss des Jahres trafen sich die Jugendwarte der einzelnen Gruppen der Feuerwehr Meerbusch, sowie einige Gäste zum Jahresabschlusskegeln in Meerbusch – Büderich. Nach rund drei Stunden standen der König und der Pudelkönig fest. Traditionsgemäß holte der Löschzug Strümp, in diesem Jahr war es die Betreuerin Sabine Kelka, die Pudelmütze. Der Kegelkönig ging, wie schon so oft, an die Wehrleitung. Stadtbrandinspektor Herbert Derks machte im fünften und letzten Durchgang seinen Sieg sicher. Ein Naturkranz machte die Hoffnungen aller Teilnehmer zunichte. Somit löste er seinen stellvertretenden Stadtbrandinspektor Josef Klören ab. Bevor es dann zum Essen überging erhielten die Könige ihre Würdigungen in Form eines neuen Pudelcapys und einem kleinem Präsent. Der Stadtjugendwart bedankte sich noch bei allen Jugendwarten für ihre geleistete Arbeit, sowie allen Anwesenden für ihre tatkräftige Unterstützung bei der Jugendarbeit.

 

Bernhard Zahn, Stadtjugendfeuerwehrwart, Dezember 2007